Antrag der FDP-SPD Fraktion - Rad-Verbot für Alte Bergstraße und Hauptplatz! - ADFC Landsberg am Lech

Alte Bergstraße zum Schmalzturm hin © © Stadt Landsberg am Lech

Antrag der FDP-SPD Fraktion - Rad-Verbot für Alte Bergstraße und Hauptplatz!

Stellungnahme des ADFC zum Antrag der Landsberger FDP-SPD Fraktion, die „Alte Bergstraße“ für Radfahrer bergab zu sperre

Stellungnahme des ADFC zum Antrag der Landsberger FDP-SPD Fraktion, die „Alte Bergstraße“ für Radfahrer bergab zu sperren.

Es ist kaum zu glauben, die Stadt Landsberg ist gerade dabei, ein Fuß- und Radwegekonzept zu entwickeln, das die Bedingungen für den nichtmotorisierten Verkehr verbessern soll, da kommt ein Antrag mitten aus dem Stadtrat, eine wichtige Ost-West Verbindung für Radfahrer zu kappen.

Die „Alte Bergstraße“ ist neben der Neuen Bergstraße die einzige fahrradtaugliche Verbindung vom Osten , zum Bahnhof und dem Landsberger Westen für die vielen Menschen, die im Landsberger Osten wohnen.

Die absolute Mehrheit der Radfahrer sind vernünftige Radfahrer, die im Alltag ein umweltfreundliches Verkehrsmittel benutzen. Die Darstellung daß Radfahrer Raser sind diskreditiert die Verkehrsteilnehmer, die auf ein umweltfreundliches Verkehrsmittel setzen.

Fahrräder sind heute wesentlich sicherer als in früheren Zeiten, sie verfügen auch über gute und sichere Bremsen.

Was machen all die Radfahrer bei einem Verbot, die im direkten Umfeld der „Alten Bergstraße wohnen? Fahrrad schieben, oder doch gleich mit dem Auto in die Stadt fahren?

Darf eine Stadt eigentlich das Radfahren verbieten, nur weil es sich um eine vermeintlich gefährliche Gefällsstrecke handelt und ein Unfall passieren könnte? Und werden Straßen gesperrt, weil einige Autofahrer unangemessen schnell fahren?

Die Angabe von einem Gefälle von 18% ist auch sehr fragwürdig. Vielleicht sollte man doch mal nachmessen. Von der Einmündung Hofgraben bis zum Schmalzturm sind es genau 300 m. Die Höhendifferenz beträgt hier 33 m. (Gemessen im Bayernatlas). Das entspricht einem mittl. Gefälle von lediglich 11%

Was sagt laut LT die Polizei: Bisher hat es keine Beschwerden über bergab rasende Radfahrer gegeben. In zweieinhalb Jahren gab es 2 Fahrradunfälle ohne Fremdbeteiligung. Solche Fahrradunfälle ohne Fremdbeteiligung gibt es immer wieder im gesamten Stadtgebiet, sei es durch Unachtsamkeit, fahren über Randsteine oder ähnlichem.

Wir möchten die Stadträte fragen: Ist dieser Antrag der FDP/SPD Fraktion der richtige Einstieg in ein gutes Fuß- und Radwegekonzept für Landsberg?

Unsere Meinung: Radfahren zu verbieten wäre eine Rückwärts-Politik – nach dem Motto: Die Straßen gehören dem Auto!

Hier auch einige Argumente und Meinungen von Bürgern im Osten von Landsberg, die uns erreicht haben.

  • Wir schicken unsere Kinder absichtlich morgens nicht per Rad über die gefährliche Neue Bergstraße in die Schule, sondern über die sichere Alte Bergstraße.
  • Gefahr geht nicht nur von Radlern, sondern auch von Autofahrern aus: Die Alte Bergstraße wird von Autos trotz Verbot regelmäßig als Abkürzung zu Hauptplatz und Schlossergasse genutzt. Das Parkverbot im unteren Bereich wird oft nicht
  • eingehalten, konsequent parken Autos den viel zu schmalen Gehsteig zu und zwingen Fußgänger zum Ausweichen auf die Straße.
  • Es ist der falsche Antrag zur falschen Zeit: Innenstädte vom Autoverkehr entlasten, klimafreundliche Mobilität vorantreiben, Alternativen zum Pkw-Individualverkehr finden - das ist auch in Landsberg das erklärte Ziel. Dafür wurde gerade viel Geld ausgegeben und ein schöner neuer Lechsteg gebaut. Mit der Sperrung einer zentralen Fahrradachse würde dies ad absurdum geführt .

Wir hoffen sehr, dass am Mittwoch im Stadtrat dieser Antrag klar abgelehnt wird.

ADFC Kreisverband Landsberg e.V.

Verwandte Themen

Das Rad als Rückgrat der Verkehrswende

Die Zahlen und Argumente sprechen für sich: Ohne Fahrrad gibt es keine Verkehrswende! Wir haben einige davon…

Schnellbauelement geschützter Radfahrstreifen (Pop-up-Radweg) mit Baken.

Publikation zur Radverkehrsförderung in Kommunen

Gemeinsam haben der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der ADFC die Publikation „Förderung des Radverkehrs in Städten…

Alltagsradwegenetz im Landkreis Landsberg

Mit dem Rad zur Arbeit-aber wie? Rot sind bereits bestehen. Die hellblau gestrichelten Linien zeigen die Alltagsradwege,…

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Radschnellwege: Zügig von A nach B für ein komfortableres Radeln

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr definiert Radschnellwege als „besonders hochwertige,…

 Stegen_-_Bruecke

Freudige Nachricht für Radler und Fußgänger

Die neue Bogenbrücke über die Amper zwischen Stegen und Eching am Ammersee wurde offiziell an den Verkehr übergeben. Die…

Kreisbote Landsberg

An Neuer Bergstraße in Landsberg: Fahrrad-Schutzstreifen beschlossen

Ein Fahrradschutzstreifen für die Neue Bergstraße: Der im Bauausschuss beschlossene Randstreifen bergauf soll auf Höhe…

Headerbild BV

Verkehrspolitik im Landkreis Landsberg am Lech

Unser Ziel ist, den Radwegeausbau für Alltagsradfahrer voran zu bringen und eine gute Radverkehrsinfrastruktur aufbauen…

Das Bundeskabinett hat den NRVP 2030 verabschiedet.

Nationaler Radverkehrsplan 3.0 „Fahrradland Deutschland 2030“

Das Bundeskabinett hat im April 2021 den neuen Nationalen Radverkehrsplan mit Laufzeit bis 2030 verabschiedet. Darin…

Aufbruch in das Zeitalter des Fahrrads

Die Summe klingt verheißungsvoll: 660 Millionen Euro spendiert das Bundesverkehrsministerium über das Sonderprogramm…

https://landsberg-am-lech.adfc.de/artikel/stellungnahme-des-adfc-zum-antrag-der-landsberger-fdp-spd-fraktion

Bleiben Sie in Kontakt