Den Kopf besser schützen

Den Kopf besser schützen © Tobias Hase/dpa/dpa-tmn

So finden Sie den richtigen Fahrradhelm

 

Für jeden Kopf den richtigen Deckel: Damit ein Fahrradhelm richtig schützt und nicht unbequem wird, muss er zur eigenen Kopfform passen und richtig justiert werden.

 

Den Kopf besser schützen

Immer mehr Menschen tragen beim Radeln einen Fahrradhelm. Das Angebot ist riesig - wie finde ich da den richtigen Kopfschutz? Ein Leitfaden.

Berlin - Haben Sie sich schon mal im Internet angeschaut, wie ein Fahrradhelm eine herunterfallende Melone schützen kann - und was ohne passiert? Noch Fragen?

Ein Helm ist Experten wie Jörg Kubitzki vom Allianz Zentrum für Technik (AZT) zufolge „zur Vermeidung tödlicher Kopfverletzungen unumgänglich“. Der Sicherheitsforscher sagt: „Unsere Risikoberechnungen zeigen, dass über 50 Prozent der tödlichen Verletzungen bei Fahrradfahrern in Deutschland durch Kopfverletzungen erfolgen.“ Letztere führten bei ihnen häufiger zum Tod als bei Fußgängern oder Autofahrern.

Die Auswahl ist mittlerweile riesig. Angeboten werden spezielle Helme für Radsportdisziplinen, geschlossene Retro-Helme im Look der 1950er Jahre oder geschlitzte zur besseren Belüftung, smarte Helme mit eingebauten GPS- und Sturzsensoren, die über eine Handy-App Notrufe absetzen können, und Kinderhelme in allen Farben und Spielarten.

Einen Sicherheitsstandard gewährleistet die CE-Kennzeichnung nach der Norm „DIN EN 1078“. Nach der muss jedes verkaufte Helmmodell herstellerseitig getestet sein, damit entspricht er den EU-Bestimmungen. „Die Helme bieten damit eine Mindestsicherheit“, sagt René Filippek vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Darüber, wie gut ein Helm wirklich schützt, gäben jedoch erst Vergleichstests wie von der Stiftung Warentest genauer Aufschluss. Der Technikexperte rät dazu, vor dem Kauf Fachmagazine und Netz nach Tests zu durchforsten.

Der beste Helm nützt wenig, wenn er nicht richtig sitzt

Für die volle Schutzwirkung sollte der Helm richtig sitzen. „Er muss bei einem Sturz an Ort und Stelle bleiben, sonst wird er selbst zur Gefahr“, sagt Filippek. Der Kopfschutz sollte Hinterkopf und Schläfen bedecken, dabei waagerecht, bequem und so fest sitzen, dass er beim Kopfschütteln nicht verrutscht. „Die vordere Helmunterkante befindet sich dann etwa zwei Finger breit über der Nasenwurzel.“ Dabei darf er das Sichtfeld nicht einschränken - deshalb eignen sich zum Beispiel Helme mit Schirmchen selten für gebückter sitzende Rennradfahrer.

Um sicherzustellen, dass die Helmschale zum Kopf passt, sollten verschiedene Modelle ausprobiert werden - es sei denn, man kauft ein bereits passendes Modell nach. Über das Einstellrädchen am Hinterkopf lässt sich nachjustieren. Clever: Wer schon an den Winter denkt, zieht bei der Anprobe auch eine dünne Fahrradmütze unter.

Grundsätzlich darf der Helm nicht zu fest sitzen, sonst drohen Kopfschmerzen. Kontakt mit dem Kopf sollten nur die Polsterelemente haben, nicht der Helm selbst, sagt Thomas Geisler vom Pressedienst Fahrrad (pd-f). Zu stramm darf auch das Kinnbändchen nicht eingestellt sein. Die Experten empfehlen ein bis zwei Fingerbreit Luft zu lassen - „ansonsten fällt der Schulterblick zu schwer“, ergänzt Filippek. Die seitlichen Y-Riemchen sollten sich so einstellen lassen, dass sie die Ohren einfassen.

Je besser der Helm dem Kind gefällt, desto eher trägt es ihn

Auch auf das Gewicht sollte man bei der Anprobe achten, der Helm darf sich nicht zu schwer anfühlen. Der ADAC empfiehlt, dass Fahrradhelme zwischen 200 und 300 Gramm schwer sein sollten. Das Gewicht lässt sich meist unter dem CE-Kennzeichen ablesen. Vor allem bei Kinderhelmen sei wichtig, dass der Helm dem Kind gefällt, sagt ADAC-Sprecherin Katharina Lucà. Ansonsten könnte der Nachwuchs den Kopfschutz verweigern.

Brillenträgern rät Experte Geisler darauf zu achten, dass der Helm nicht seitlich auf die Brillenbügel drückt. Immer beliebter würden zudem Helme mit Visier, die vor Fahrtwind schützen und tränenden Augen vorbeugen. Diese seien vor allem unter E Bikern gefragt.

Für einen guten Fahrradhelm sollte man nach pd-f-Angaben um die 80 Euro einplanen, dafür gibt es gute Stadthelme. Spezialhelme für Radsportler sind teurer, Rennradler und Mountainbiker kalkulieren am besten mit 100 Euro im Einsteigerbereich, sagt Geisler.

Sogenannte smarte Helme sind seit ihrer Markteinführung günstiger geworden, in Webstores geht es bei 120 Euro los, doch auch 250 Euro sind möglich. Diese „intelligenten“ Helme bieten SOS-Funktionen, eingebaute Lautsprecher und Mikros für Musikgenuss, Telefonate und Navigationsansagen von der Handy-App, Rücklichter, Blinker - teils mit Lenkerfernbedienung - und weitere Funktionen.

Mögliche Alternative ist ein Airbag für den Kopf

Als Alternative zum klassischen Helm hat der schwedische Hersteller Hövding vor einigen Jahren einen Fahrrad-Airbag entwickelt. Getragen wird er wie ein Schal, bei einem Unfall bläst er sich blitzschnell auf und legt sich um den Kopf. Der Hövding schütze besser als viele Helme vor Hirnverletzungen, behauptet der Hersteller auf seiner Website und bezieht sich dabei auf Tests des französischen Testinstituts Certimoov. Doch der Hövding 3, das aktuelle Modell, ist mit 350 Euro nicht billig.

Helmpflege: Mit warmem Wasser und etwas Sorgfalt

Damit der Helm seine Schutzfunktion möglichst lange behält, muss er gepflegt werden. Er sollte weder in der direkten Sonne noch im Sommer im Auto lagern. Die Helmschale kann sich unter Hitze im Extremfall verformen. Auch Schnee, Regen, Schweiß oder Sonnencreme können das Material nach Expertenangaben in Mitleidenschaft ziehen. „Die Innenpads sollten regelmäßig per Handwäsche oder bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden“, empfiehlt Thomas Geisler vom Pressedienst Fahrrad. Die Helmschale am besten mit einem Lappen mit lauwarmem Wasser und ein wenig haushaltsüblichem Spülmittel abwischen. Nach einem Sturz oder nach rund fünf Jahren unabhängig vom Zustand sollte ein neuer Kopfschutz her. dpa

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

ADFC Pannenhilfe im ländlichen Raum

ADFC-PannenhilfePLUS - Schieben war gestern!

Verbessere deine Pannenhilf mit dem ADFC-PannenhilfePLUS- Zusatzpaket mit weiteren Leistungen:

Die Wegweiser - die ADFC-Regionalkarten

Die Wegweiser - die ADFC-Regionalkarten - Bayerische Seen“ „Augsburg und Umgebung“ und Allgäu. Optimalen Karten für alle…

Richtig treten

Richtig treten - schützt vor Überbelastung von Gelenken, Sehnen und Muskulatur

Beim richtigen Pedalieren sind zwei Dinge wichtig: Eine möglichst gleichmäßige Auf- und Ab-Bewegung und die passende…

Alltagsradwegenetz im Landkreis Landsberg

Mit dem Rad zur Arbeit-aber wie? Rot sind bereits bestehen. Die hellblau gestrichelten Linien zeigen die Alltagsradwege,…

Fahrrad anschließen, nicht nur abschließen.

Fahrraddiebstahl vorbeugen

Einige Verhaltensregeln, zwei gute Schlösser und die Codierung schützen Fahrräder relativ zuverlässig vor Diebstahl. Die…

ADFC Landsberg am Lech

Radeln in Landsberg ist Stress

ADFC-Fahrradklima-Test: Probleme beim Radverkehr in Landsberg. Fast alle Radler in Landsberg wünschen sich breitere…

 Stegen_-_Bruecke

Freudige Nachricht für Radler und Fußgänger

Die neue Bogenbrücke über die Amper zwischen Stegen und Eching am Ammersee wurde offiziell an den Verkehr übergeben. Die…

Antrag der FDP-SPD Fraktion - Rad-Verbot für Alte Bergstraße und Hauptplatz!

Stellungnahme des ADFC zum Antrag der Landsberger FDP-SPD Fraktion, die „Alte Bergstraße“ für Radfahrer bergab zu sperre

ADFC-Fahrradklima-Test 2020

Alle Details zum ADFC-Fahrradklima-Test 2020

Vom 01. September bis zum 30. November konnten Radfahrende in Deutschland…

https://landsberg-am-lech.adfc.de/artikel/so-finden-sie-den-richtigen-fahrradhelm-1-1-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt